Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reich, W. (1921). Kindliche Tagträume einer späteren Zwangsneurose. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(4):460-467.

(1921). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(4):460-467

Kindliche Tagträume einer späteren Zwangsneurose

Wilhelm Reich

Folgende Tagträume wurden von einer Patientin, die die Analyse wegen Minderwertigkeitsgefühlen und Depressionszuständen aufgesucht hatte, im zweiten Monat der Behandlung auf Verlangen des Analytikers aus der Erinnerung niedergeschrieben. Sie enthalten so viel Typisches, daß sie hier nur mit dem notwendigsten Kommentar versehen wiedergegeben werden. Ihre Durchsichtigkeit ist auf Rechnung des Umstandes zu setzen, daß sich die Patientin stets als Knabe träumte, ohne daß ihr jemals ihre Identität zu Bewußtsein gekommen wäre. (Zensurerleichterung betreffs der Inhalte infolge Projektion des Trägers derselben.) Minderwertigkeitsgefühl und Depressionszustände waren lediglich als symptomatische Folgeerscheinungen einer psychischen Konstellation aufzufassen, die die Patientin von der Pubertät ab ein Leben führen ließ, das nicht interessebedingt war, sondern in den großen und kleinen Begebenheiten des Alltags aus Geboten und Verboten bestand. Klagen über Interesselosigkeit („mir geht eigentlich gar nichts nahe“), Zweifel an allem, Gedanken wie Tat, daneben ein narzißtisches Streben, sich geltend zu machen, beherrschen das Krankheitsbild.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.