Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To suggest new content…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you would like to suggest new content, click here and fill in the form with your ideas!

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reich, W. (1923). Dr. Heinz Hartmann: Zur Frage der Selbstblendung. (Jahrbuch für Psychologie und Neurologie, Bd. 41, H. 2/3.). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(2):228.
    

(1923). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(2):228

Dr. Heinz Hartmann: Zur Frage der Selbstblendung. (Jahrbuch für Psychologie und Neurologie, Bd. 41, H. 2/3.)

Review by:
W. Reich

Bericht über einen einunddreißigjährigen Mann, der sich mit Glassplittern an beiden Augen eine schwere Verletzung beigebracht hat. In den letzten Monaten vor der Tat herrschten Zwangsimpulse vor und besonders der Drang zum Verkehr mit Mädchen zwischen 12 und 13 Jahren. Nach der Blendung schwinden sämtliche Impulse, der Patient fühlt sich ruhig und glücklich. Autor bespricht das in drei Sitzungen gewonnene Material, welches die Handlung als Konsequenz infantiler Erlebnisse, als Selbstkastration begreifen ließ. Sexuelle Frühreife, manifeste Inzestwünsche und ein überbetonter Schau- und Wissenstrieb bereiteten den Boden für die Tat, welche die Entlastung vom Schuldbewußtsein in sich schloß.

Dr. W. Reich (Wien).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.