Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Loewenstein (1925). Claude, Henri: Considérations critiques sur la psychanalyse Progrès Médical 1924, Nr. 24.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(1):123.

(1925). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(1):123

Claude, Henri: Considérations critiques sur la psychanalyse Progrès Médical 1924, Nr. 24.

Review by:
Loewenstein

Es ist ein großes Verdienst Prof. Claudes, als erster in Frankreich darauf hingewiesen zu haben, daß es nicht anginge, über die Psychoanalyse theoretisch zu diskutieren, statt, wie es einem ernsten Wissenschaftler gezieme, sich durch voraussetzungsloses und ernstes Studium einen Begriff von ihrem Wert zu machen. Claude hat an seiner Klinik (die Psychiatrische Universitätsklinik in Paris) Fälle von Zwangs- und Angstneurose, von psychopathischen Störungen und Schädigung des Sexuallebens, wie Frigidität und Homosexualität, Fälle, bei denen gewöhnliche psychotherapeutische Methoden nicht zum Ziel führten, der Psychoanalyse unterziehen lassen. Er konnte sich dabei von den guten Erfolgen überzeugen, welche die von seinen Assistenten Laforgue, Allendy und de Saussure durchgeführten Analysen gezeitigt haben. Claude glaubt, daß neben dem Sexualtrieb, dessen große Wirkung auf das Seelenleben er anerkennt, auch der Selbsterhaltungstrieb und egoistische Antriebe fähig seien, verdrängt zu werden und Komplexe zu erzeugen. Der französischen Mentalität angepaßt, sollte die Psychoanalyse bei geeigneten Fällen unbedingt angewandt werden, wobei ihre Wirkung manchmal auch durch pharmakodynamische und hormonale Therapie unterstützt werden sollte.

Loewenstein

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.