Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reich, W. (1925). Eine hysterische Psychose in statu nascendi. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(2):211-222.

(1925). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(2):211-222

Eine hysterische Psychose in statu nascendi

Wilhelm Reich

Es ist durchaus selten, daß der nicht an Irrenanstalten tätige Psychoanalytiker Gelegenheit bekommt, hysterische Psychosen, im speziellen hysterische Spaltungen zu beobachten. Zumindest findet sich in der gesamten psychoanalytischen Literatur, bis auf die Fälle von Breuer und Freud in den „Studien über Hysterie“ (insbesondere die Fälle Anna O. und Emmy v. N.) und von einigen beiläufigen Bemerkungen anderer Autoren über diesen Gegenstand abgesehen, keine spezielle Arbeit. Es bedarf daher die Mitteilung eines solchen Falles keiner besonderen Rechtfertigung. Die wenigen theoretischen Bemerkungen, welche sich an das Referat der Analyse knüpfen werden, haben den Zweck, Probleme theoretischer und technischer Natur, die sich ergeben haben, zur Diskussion zu stellen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.