Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ferenczi, S. (1925). Charcot. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(3):257-260.

(1925). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(3):257-260

Charcot

S. Ferenczi

Frankreich feiert in diesem Jahre die hundertste Wiederkehr des Geburtstages dieses großen Nervenarztes, der als einer der Begründer unserer Fachwissenschaft gepriesen zu werden verdient. Es wird gewiß von maßgebender Seite gezeigt werden, welch große Verdienste sich Charcot als Erforscher vieler Gehirn- und Rückenmarkskrankheiten, als hervorragender Arzt, Lehrer und Menschenfreund erwarb. Wir müssen uns darauf beschränken, seine Bedeutung für die Geschichte der Psychoanalyse ins rechte Licht zu rücken, und glauben das Andenken des Meisters am würdigsten zu ehren, wenn wir dabei mit voller Objektivität zu Werke gehen. Der Dank für das, was uns Charcot gegeben hat, wird keinesfalls geringer, wenn wir einiges von dem, was die mythologisierende Tendenz enthusiastischer Verehrer auf seine Anregung zurückführt, in Abzug bringen.

Es ist zweifellos, daß Charcot es war, der die Neurosenlehre überhaupt geschaffen hat, indem er die ersten Versuche machte, aus der höchst diffusen Gruppe der „Névroses“ Krankheitstypen zu isolieren, ja über die Beschreibung der Symptombilder hinaus bereits auch die schwierigen Fragen der Ätiologie anschnitt. Entsprechend seinen pathologisch-anatomischen Anfängen blieb sein Interesse stets an das Organische, Anatomisch-Physiologische gefesselt, für das Psychische hatte er nur wenig übrig. Insofern er seinen Kranken auch psychologisches Verständnis entgegenbrachte, tat er dies als Künstler seines Faches, als intuitiver Menschenkenner, nicht auf Grund psychologischer Forschung. Obwohl er die Neurosen meist auf physikalische Erschütterungen zurückführte und letztere auf Kosten der psychischen Verursachung manchmal übermäßig in den Vordergrund schob, gab er über das Neurosenproblem gelegentlich Äußerungen von sich, die Ewigkeitswert haben, und durch die Psychoanalyse schlagende Bestätigung erfuhren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.