Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see the German word that Freud used to refer to a concept…

PEP-Web Tip of the Day

Want to know the exact German word that Freud used to refer to a psychoanalytic concept? Move your mouse over a paragraph while reading The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud and a window will emerge displaying the text in its original German version.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rigall (1925). Pfister, Dr. Oskar: Die Liebe vor der Ehe und ihre Fehlentwicklungen. Tiefenpsychologische Untersuchungen im Reiche des Eros. 1925. Verlag Ernst Bircher A.-G., Bern und Leipzig.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(3):378-379.
   

(1925). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 11(3):378-379

Pfister, Dr. Oskar: Die Liebe vor der Ehe und ihre Fehlentwicklungen. Tiefenpsychologische Untersuchungen im Reiche des Eros. 1925. Verlag Ernst Bircher A.-G., Bern und Leipzig.

Review by:
Rigall

In dem 500 Seiten starken Bande setzt der verdienstvolle Popularisator der PsA. seine Arbeit fort, deren 1. Band die „Liebe des Kindes und ihre Fehlentwicklungen“ behandelte. Die Liebe vor der Ehe ist für den Verf. nur dann keine Fehlentwicklung, wenn sie auf die Ehe, „die sinnliche und sittliche Lebensgemeinschaft“ hinzielt („wenn sie auch oft ihr heiliges Ziel nicht erreicht“), und wenn sie bis zur Schließung des Ehebündnisses zur sexuellen Enthaltsamkeit fähig ist.

Wir wollen die Absicht, die der Autor auch in diesem Buche bekundet, im breiteren Publikum Verständnis für die PsA. zu wecken, und die Darbietung einer Fülle instruktiver Beispiele gern anerkennen, wenngleich er der Gefahr, der popularisierenden Darstellung von den Ansprüchen strenger Wissenschaftlichkeit mehr oder weniger zu opfern, nicht entgeht. Im übrigen können wir nicht mit der moralisierenden Tendenz einverstanden sein, deren Eindruck man sich nicht entziehen kann, obgleich sich der Verf. immer wieder dagegen verwahrt, moralisieren zu wollen. Geht es an, die mannigfachen individuellen Formen der Liebeserlebnisse nach einem bestimmten moralischen Kodex daraufhin beurteilen zu wollen, ob sie als gesund oder als Fehlentwicklung anzusehen sind? Darf man Goethes Liebesleben unter solchem Gesichtspunkt betrachten? In dem Buche sind die Grenzen des Gesunden und Normalen so eng gezogen, daß nur wenige Individuen mit einer guten Zensur wegkommen würden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.