Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1928). Über organlibidinöse Begleiterscheinungen der Triebabwehr: Vortrag auf dem X. Internationalen Psychoanalytischen Kongreß zu. Innsbruck am 3. September 1927. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(1):45-64.

(1928). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(1):45-64

Über organlibidinöse Begleiterscheinungen der Triebabwehr: Vortrag auf dem X. Internationalen Psychoanalytischen Kongreß zu. Innsbruck am 3. September 1927

Otto Fenichel

I

Das Gebiet der organischen Begleiterscheinungen der Triebkonflikte des seelischen Apparates, dessen Bearbeitung von Ferenczi in seinen „Pathoneurosen“ so vielversprechend begonnen worden ist [10], dieses Grenzgebiet zwischen Physiologie und Psychoanalyse, das nicht direkt, sondern nur indirekt Gegenstand psychoanalytischer Untersuchungen werden kann, ist noch allzu wenig durchforscht. Bei seiner Erörterung geht es ohne noch unsichere Vermutungen nicht ab; sollte sich aber der heuristische Wert der hauptsächlich von Freud [17, 19] und Ferenczi [10] geäußerten Annahmen über die Organlibido bestätigen, so sind sie als erster Versuch, sich in einem dunklen Gebiet zurechtzufinden, gewiß gerechtfertigt.

Beginnen wir unsere Untersuchungen mit der Feststellung des merkwürdigen und, so viel ich weiß, von den Physiologen noch nicht genügend durchforschten Tatbestandes, daß die meisten sonst gesunden Menschen zumindest unseres Kulturkreises in stärkerem oder geringerem Maße im Tonus ihrer Muskulatur ein merkwürdiges Verhalten zeigen. Wenn sie im Alltagsleben ihre Aufmerksamkeit nicht auf den Zustand ihrer Muskulatur gerichtet haben, so befindet sich diese in einem — graduell an verschiedenen Muskelgruppen und -individuen sehr verschiedenen — Hypertonus, der gelegentlich bis zu starrer Rigidität gehen kann. Bei Bewegungen werden nicht nur unnötige Muskelgruppen herangezogen (Mitbewegungen), sondern es wird mit unnötigen Intensitäten und in unzweckmäßiger Weise innerviert. Im Ruhezustand neigt man ev.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.