Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hartmann (1928). Hermann, Dr. G., und Pötzl, Prof. Dr. O.: Über Agraphie und ihre lokaldiagnostischen Beziehungen. Karger, Berlin 1926.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(1):132.

(1928). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(1):132

Hermann, Dr. G., und Pötzl, Prof. Dr. O.: Über Agraphie und ihre lokaldiagnostischen Beziehungen. Karger, Berlin 1926.

Review by:
Hartmann

Die Autoren geben eine tiefgreifende Darstellung der verschiedenen Aspekte des Agraphieproblems im Anschluß an die ausführliche Analyse eines Falles von Hirntumor mit parieto-okzipitaler Lokalisation; und zwar handelt es sich um einen rechtsseitigen Hirntumor bei einem Ambidexter. Die Agraphie wird von den Autoren als selbständige Störung aufgefaßt und von einer Reihe verwandter Störungen abgegrenzt. Der Autopsiebefund des Falles wird eingehend besprochen. Über das Verhältnis der psychologischen Forschung zur anatomischen und hirnpathologischen urteilen die Autoren, „daß der Parallelismus in den Ergebnissen aller dieser Methoden gerade dann am ehesten sich ergibt, wenn man sie nebeneinander führt, ohne sie miteinander zu vermengen; psychologische und lokalisatorische Betrachtungsweise vertragen sich nach unserer Meinung dann miteinander vollkommen, wenn man nicht psychologierend lokalisiert oder lokalisierende Psychologie treibt“,

Das Buch ist überreich an geistvollen Anschauungen und Kombinationen und muß zweifellos zu den Standardwerken der hirnpathologischen Literatur gerechnet werden. Auf Einzelheiten einzugehen ist hier nicht der Ort. Es sei auf das zusammenfassende Autoreferat verwiesen, das die Autoren auf den Seiten 217 bis 232 ihres Werkes gegeben haben. Das Buch ist nicht leicht zu lesen; aber es enthält eine Fülle von Gedankengängen, die auch für denjenigen Psychopathologen von Bedeutung sind, der sich nicht zu den Fachleuten auf dem Gebiete der Hirnpathologie zählen darf.

Hartmann

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.