Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Understanding Rank

PEP-Web Tip of the Day

When you do a search, you can sort the results bibliographically alphabetical or by “rank”. What is Rank?

Rank refers to the search engine’s “best guess” as to the relevance of the result to the search you specified. The exact method of ranking used varies a bit depending on the search. In its most basic level, when you specify a single search term, rank looks at the density of the matches for the word in the document, and how close to the beginning of the document they appear as a measure of importance to the paper’s topic. The documents with the most matches and where the term is deemed to have the most importance, have the highest “relevance” and are ranked first (presented first).

When you specify more than one term to appear anywhere in the article, the method is similar, but the search engine looks at how many of those terms appear, and how close together they appear, how close to the beginning of the document, and can even take into account the relative rarity of the search terms and their density in the retrieved file, where infrequent terms count more heavily than common terms.

To see a simple example of this, search for the words (not the phrase, so no quotes):

unconscious communications

Look at the density of matches in each document on the first page of the hits. Then go to the last page of matched documents, and observe the density of matches within the documents.

A more complex search illustrates this nicely with a single page and only 15 matches:

counter*tr* w/25 “liv* out” w/25 enact*

There are a lot of word forms and variants of the words (due to the * wildcards) above that can match, but the proximity (w/25) clause limits the potential for matching. What’s interesting here though is how easily you can see the match density decrease as you view down the short list.

The end result of selecting order by rank is that the search engine’s best “guess” as to which articles are more relevant appear higher on the list than less relevant articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Gerö (1928). Benussi, V.: Zur experimentellen Grundlegung hypnosuggestiver Methoden psychischer Analyse. Psychologische Forschung, Bd. 9, H. 3/4, Berlin, 1927.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(2):255-256.

(1928). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(2):255-256

REFERATE: Aus den Grenzgebieten

Benussi, V.: Zur experimentellen Grundlegung hypnosuggestiver Methoden psychischer Analyse. Psychologische Forschung, Bd. 9, H. 3/4, Berlin, 1927.

Review by:
Gerö

Benussi versucht, Suggestion und Hypnose im psychologischen Experiment als Hilfsmittel zu verwerten. Durch eine methodische Anwendung von Hypnose und Suggestion treten eine ganze Reihe Erscheinungen schärfer hervor; man kann der Flüchtigkeit der seelischen Erscheinungen dadurch entgegentreten, daß ihr Ablauf verlangsamt und so sicherer beobachtet werden kann, man kann sonst schwer trennbare, zusammenfließende Phänomene isolieren und dergleichen mehr. Die Anwendung der Suggestion im Experiment kann sich auf die verschiedensten Gebiete erstrecken. Benussi berichtet neben rein sinnespsychologischen Versuchen auch über solche, „die auf gewisse Traumkonstanten ausgehen und die Absicht verfolgen, einerseits die psychoanalytische Methode der freien Assoziation durch eine rascher zum Ziele führende Methode zu modifizieren und andererseits einiges zur Aufklärung gewisser Punkte der psychoanalytischen Traumlehre beizutragen“ (S. 227). Leider erfahren wir über diese Experimente, die noch nicht abgeschlossen sind, recht wenig. Es wird nur über einen Versuch berichtet, der an Plötzls bekannte Traumexperimente erinnert, mit dem Unterschiede, daß hier der Traum auf suggestiven Befehl und unmittelbar auf Reize erfolgt, deren Bearbeitung im Traummaterial zu verfolgen eben der Zweck der Versuche ist. Die Versuchsperson bekommt den hypnotischen Befehl zu träumen, und gleichzeitig wird ihr durch geeignete mechanische Einrichtungen Stirn und Schläfe mit kurzen rhythmischen Schlägen gereizt. Der darauf folgende Traum ist sehr durchsichtig, zeigt aber nichts anderes, als was der Psychoanalyse schon genügend bekannt ist, wie während des Schlafens aufgenommene Reize in bestimmter Weise umgeformt, wie sie in den manifesten Trauminhalt aufgenommen werden.

Wieder andere Versuche wollen den Beweis erbringen, daß es eine emotionelle Autonomie gibt, d. h. Gemüts- und Gefühlssituationen ohne jedes gedankliche Substrat entstehen, wachsen und das Bewußtsein gefesselt halten können. Der Versuchsperson wird in der Hypnose eine psychische Haltung suggeriert, die einer völligen Leere des Bewußtseins nahekommen soll.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.