Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mack-Brunswick, R. (1928). Die Analyse eines Eifersuchtswahnes. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(4):458-507.

(1928). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(4):458-507

Die Analyse eines Eifersuchtswahnes

Ruth Mack-Brunswick

I Einleitung

Die Patientin, mit der sich diese Arbeit beschäftigt, kam nach Untersuchung auf der Psychiatrischen Klinik mit der Diagnose Eifersuchtsparanoia zu mir. Ich bringe im folgenden ihre klinische und ihre analytische Krankengeschichte, um dann parallel mit dem Verlauf der Analyse die theoretischen Probleme zu erörtern, die sich aus ihr ergeben. Eine Beurteilung der diagnostischen und prognostischen Probleme möchte ich vorläufig noch aufgeschoben wissen.

Eine wüste Eifersuchtsszene, Selbstmorddrohungen und ein ernsthafter Suizidversuch auf der Polizeiwachstube hatten die Patientin zur Beobachtung auf die Psychiatrische Klinik gebracht. Von dort wäre sie trotz aller Dissimulationsversuche in die Irrenanstalt gekommen, wenn ihr Mann sie nicht auf ihr Drängen schließlich auf eigene Verantwortung wieder nach Hause genommen hätte. Nach ihrer Heimkehr erkrankte sie an einer Mastoiditis. Bei der Behandlung wurde sie dem Internisten der Ohrenklinik durch ihr Benehmen auffällig. Ihre psychiatrische Vorgeschichte kam zur Sprache, und da sie beim Befragen nicht völlig unzugänglich schien, schickte sie der Internist zu mir.

Sie war eine kleine, kümmerlich entwickelte, intelligente und nicht ganz reizlose Proletarierfrau, der man ihre dreißig Jahre nicht angesehen hätte. Ihr Benehmen war schüchtern, ihr Wesen scheu und mißtrauisch. Sie hatte sich offenbar nur auf starkes Zureden hin entschlossen, zu mir zu kommen. Sie war aber nicht schwer dazu zu bewegen, sich aufs Sofa zu legen und wurde dann allmählich viel zutraulicher. In der ersten Stunde brachte sie die Vorgeschichte und Beschreibung ihrer Symptome, die ich hier folgen lasse.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.