Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Sterba, B. (1929). Jung, C. G.: Die Beziehungen zwischen dem Ich und dem Unbewußten. Reichl-Verlag, Darmstadt 1928.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 15(1):137.

(1929). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 15(1):137

REFERATE: Aus der psychiatrisch-neurologischen Literatur

Jung, C. G.: Die Beziehungen zwischen dem Ich und dem Unbewußten. Reichl-Verlag, Darmstadt 1928.

Review by:
Bally Sterba

Dieses Buch zeigt deutlich die Linie, auf der sich Jung — wie wir glauben, vom unmittelbaren Verständnis für die realen Tatbestände weg — entwickelt hat. Die Schrift stellt den Niederschlag der Erfahrungen Jungs an den modernen Neurosenformen dar, wie wir sie alle in unserer Praxis immer mehr die alten verdrängen sehen. Die Krankheitsbilder in ihrem ganzen vielgestaltigen Aufbau werden mit psychologischem Scharfblick geschaut; auch hat Jung ein therapeutisches Vorgehen ausgebildet, das Parallelen mit unserer Ichanalyse aufweist. Dagegen entwickelt er an Stelle einer fruchtbaren libidogenetischen und ökonomischen Anschauung eine Betrachtungsweise, die in eine dämonologische Verpersönlichung gewisser Anteile unserer Psyche mündet.

Bally

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.