Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Steiner, M. (1930). Die Bedeutung der femininen Identifizierung für die männliche Impotenz: Vortrag auf dem XI. Internationalen Psychoanalytischen Kongreß in Oxford, Juli 1929. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(1):35-42.

(1930). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(1):35-42

Die Bedeutung der femininen Identifizierung für die männliche Impotenz: Vortrag auf dem XI. Internationalen Psychoanalytischen Kongreß in Oxford, Juli 1929

Maxim. Steiner

Ein Sexualarzt, der im Laufe der Jahre viele hunderte Fälle von männlicher Impotenz gesehen hat, bekommt mit der Zeit eine gewisse Erfahrung und wird je nach seiner Einstellung zu gewissen Gesichtspunkten gelangen, die es ihm ermöglichen, den jeweils vorliegenden Fall in eine bestimmte Gruppe einzuordnen, vornehmlich um Anhaltspunkte für die Prognose und für das therapeutische Vorgehen zu gewinnen. Er wird dann, geleitet von diesem vorwiegend praktischen Gesichtspunkte, verschiedene Gruppen von Fällen unterscheiden können, beginnend von den leichtesten, die nur geringfügige Störungen zeigen, bis zu den schwersten, bei denen es sich um ganz ausgesprochene Schädigungen der Arbeits- und Genußfähigkeit handelt. Betrachten wir nun diese Fälle vom Standpunkte des Analytikers, so sind nur diese letzteren, wo die Potenzstörung ein Teilsymptom einer gewöhnlich schweren Neurose darstellt, für die richtige klassische Kur geeignet. Die ersteren sind weder geneigt, sich einer solchen Behandlung zu unterziehen, noch wäre es auch ratsam, sie bei ihnen durchzuführen, wenn sie dazu bereit wären. Ich wenigstens hätte dabei das Gefühl, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.