Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To limit search results by article type…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for an Abstract? Article? Review? Commentary? You can choose the type of document to be displayed in your search results by using the Type feature of the Search Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eitingon, M. (1930). Reminiszenzen aus der Geschichte der Psychotherapie: Rede bei der Feier des zehnjährigen Bestehens des „Berliner Psychoanalytischen Instituts“ in der „Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft“ am 22. Februar 1930. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(2):165-171.

(1930). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(2):165-171

Reminiszenzen aus der Geschichte der Psychotherapie: Rede bei der Feier des zehnjährigen Bestehens des „Berliner Psychoanalytischen Instituts“ in der „Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft“ am 22. Februar 1930

Max Eitingon

Meine Damen und Herren !

Wir feiern unser heutiges Fest in einem erfreulich weiten Familienkreise gleichsam, und doch ist es wieder ein eng umrissener Kreis derer, die ganz auf dem Boden der Psychoanalyse stehen oder intensiv auf dem Wege zu ihr sind: Mitglieder unserer Vereinigung, Mitglieder von Schwestervereinigungen, Schüler des Instituts, also kommende Mitglieder; den Angehörigen unserer Freunde und Schüler danken wir für ihre Anwesenheit und den abwesenden Freunden für die schönen Zeichen von Sympathie, die wir als Beweis ihrer affektiven Zugehörigkeit zu uns und unserer Sache nehmen. Trotz des riesengroßen und manchmal lauten Interesses, das die Welt an der Analyse zu nehmen scheint und teilweise auch wirklich nimmt, haben wir es doch für richtig gehalten, auch heute unsere Tore nicht zu weit zu öffnen, über denen unsichtbar und doch so wirksam der Spruch steht: Nur wer ganz zu uns gehört, rückhaltlos sich zu Freud bekennt, trete ein. Ich will Ihnen heute nicht mit Details kommen, wir haben so oft darüber berichtet, auch vor kurzem noch eingehend. Sie werden wohl mehr oder weniger alle wissen, daß 117 Analysen jetzt gleichzeitig an unserem Institut gemacht werden, in welche Arbeit sich die 6 ständigen Mitarbeiter des Instituts teilen mit 22 Mitgliedern der Vereinigung und 26 Schülern. 34 jüngere Kollegen befinden sich jetzt in Ausbildung zu Psychoanalytikern und bedeuten einen vielversprechenden Nachwuchs. Über die Kursveranstaltungen erscheinen ja laufende Ankündigungen. Also kein Bericht und kein eingehender Rückblick soll hier gegeben werden über die hinter uns liegenden 10 Jahre, in denen wir gewachsen und zu dem geworden sind, was wir jetzt darstellen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.