Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bornstein, S. (1930). Zum Problem der narzißtischen Identifizierung: Vortrag in der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft am 13. Mai 1930. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(3-4):400-416.

(1930). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(3-4):400-416

Zum Problem der narzißtischen Identifizierung: Vortrag in der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft am 13. Mai 1930

Steff Bornstein

Die narzißtische Identifizierung, die Ersetzung eines aufgegebenen Liebesobjektes durch eine Veränderung des eigenen Ichs im Sinne der Angleichung an dieses Objekt, ist uns als ein Vorgang bekannt, der in der Entwicklung der manisch-depressiven Erkrankungsformen von Bedeutung ist. Aber auch in der normalen und neurotischen Charakterbildung spielen Vorgänge dieser Art eine bedeutsame Rolle. Weil diese Mechanismen wegen ihrer Differenziertheit immer noch zahlreiche ungelöste Probleme bieten, rechtfertigt sich der Versuch, sie am Material einer Kinderanalyse von einigen Seiten zu beleuchten.

Es handelt sich um einen zu Beginn der Analyse sechseinhalbjährigen Knaben, der neben verschiedenen Symptomen und Hemmungen — Phobien, konversionshysterischen Symptomen, Tics, Eßstörungen, Lernhemmungen — einen problematischen Charakter ausgebildet hatte. Er war in ständiger motorischer Unruhe, hatte häufige Wutanfälle, alles erregte ihn und nichts freute ihn wirklich. Auffällig war die Abhängigkeit seiner Sprechweise von der seiner Mutter.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.