Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access to IJP Open with a PEP-Web subscription…

PEP-Web Tip of the Day

Having a PEP-Web subscription grants you access to IJP Open. This new feature allows you to access and review some articles of the International Journal of Psychoanalysis before their publication. The free subscription to IJP Open is required, and you can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Alexander, F. Deri, F. (1931). Psychoanalyse und Medizin: „Harvey Lecture“ in der Academy of Medicine in New York, am 31. Januar 1931. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 17(2):212-233.

(1931). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 17(2):212-233

Psychoanalyse und Medizin: „Harvey Lecture“ in der Academy of Medicine in New York, am 31. Januar 1931

Franz Alexander und Aus dem englischen Manuskript übertragen von Francis Deri

Zunächst wollen wir unser Problem „Psychoanalyse und Medizin“ schärfer präzisieren, als es der angekündigte Titel vermag. Man kann entweder untersuchen, welche Beziehungen zwischen der Psychoanalyse und der Medizin den theoretischen Voraussetzungen nach bestehen sollten, oder man kann die tatsächlich vorhandenen Beziehungen feststellen. Ich ziehe es vor, mich in der Hauptsache auf die Beantwortung der zweiten Frage zu beschränken, und will es Ihnen überlassen, auf Grund meiner Erörterung der zwischen Psychoanalyse und Medizin wirklich bestehenden Beziehungen die Antwort auf die erste Frage zu finden, wie die Beziehung zwischen den beiden Wissenschaften sein sollte.

Bevor ich auf Einzelheiten eingehe, schulde ich Ihnen eine Erklärung, warum die ganze Frage nach der Beziehung zwischen Psychoanalyse und Medizin überhaupt ein Problem ist. Etwa dreißig Jahre lang hat die Psychoanalyse als konsequent und geschlossen sich entwickelnde Theorie der Persönlichkeit und als genau und präzise beschriebene Methode der psychologischen Untersuchung und Behandlung geistiger Störungen eine seltsam isolierte Existenz an der Grenze zwischen Medizin und Naturwissenschaften geführt. Dieser Zwischenzustand resultierte jedoch keineswegs allein aus der exklusiven Haltung der medizinischen Welt gegenüber der Psychoanalyse, sondern auch die Psychoanalytiker selbst waren unentschieden, wohin sie gehören.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.