Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Graber (1931). Schneider, Ernst, Prof. Dr.: Die Bedeutung des Rorschachsehen Formdeutversuches zur Ermittlung intellektuell gehemmter Schüler. Sonderdruck aus „Zeitschrift für angewandte Psychologie“, herausgegeben von William Stern und Otto Lipmann, Bd. 32, Heft I bis 3.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 17(3):410-411.

(1931). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 17(3):410-411

Schneider, Ernst, Prof. Dr.: Die Bedeutung des Rorschachsehen Formdeutversuches zur Ermittlung intellektuell gehemmter Schüler. Sonderdruck aus „Zeitschrift für angewandte Psychologie“, herausgegeben von William Stern und Otto Lipmann, Bd. 32, Heft I bis 3.

Review by:
Graber

Man hört gelegentlich von seiten amtlicher Prüfstellen, bei denen neben anderen Prüfungsverfahren auch die Rorschachsche Psychodiagnostik beigezogen wird, gerade sie eigne sich zur Ermittlung des Intelligenzbefundes weniger als andere Verfahren. Ich denke dabei besonders an Schulen und Erziehungs- und Berufsberatungsstellen.

Daß Rorschach nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder verwendbar ist, darüber besteht kein Zweifel mehr, seitdem Behn-Eschenburg, der den Versuch an 209 Kindern zur Anwendung brachte, seine Resultate in der Schrift: „Psychische Schüleruntersuchungen mit dem Formdeutversuch“ (Bircher, Bern 1921) veröffentlichte (Eine weitere diesbezügliche Arbeit: Adolf Loepfe: Über Rorschachsche Formdeutversuche mit zehn- bis dreizehnjährigen Knaben. Diss., Zürich 1925).

Mit seiner wertvollen Arbeit hat nun Schneider das Problem der Verwendbarkeit des Rorschachsehen Formdeutversuches zur Ermittlung der Intelligenz der Schüler um ein wesentliches Stück der Lösung entgegengeführt. Schneider wandte verschiedene Verfahren zur Bestimmung der Intelligenz seiner Prüflinge an: Bobertag-Hylla, Doering, Binet-Simon und Rorschach. Dazu zog er auch das Schätzungsverfahren der Schule (und teilweise auch dasjenige des Elternhauses) bei.

Der Vergleich der Resultate ergab die höchsten Korrelationskoeffizienten beim Schätzungsverfahren durch die Schule und bei Rorschach.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.