Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Berliner (1931). Sellheim, Hugo: Gemütsverstimmungen der Frau. Eine medizinisch-juristische Studie. Stuttgart, Ferdinand Enke, 1930.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 17(4):537-538.

(1931). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 17(4):537-538

Sellheim, Hugo: Gemütsverstimmungen der Frau. Eine medizinisch-juristische Studie. Stuttgart, Ferdinand Enke, 1930.

Review by:
Berliner

Die Generationsvorgänge bei der Frau, Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, Stillgeschäft und Klimakterium, können auslösende Ursachen für Psychosen verschiedener Art bilden, es gibt jedoch keine besonderen charakteristischen Psychoseformen im Zusammenhange damit. Der Organismus der Frau ist durch die Generationsvorgänge besonders stark belastet. Konstitutionell schwache Frauen sowie gesunde Frauen unter der Einwirkung von Überanstrengungen vertragen diese Belastung schlecht und können bei vorhandener Disposition darauf mit psychischen Anomalien oder Psychosen reagieren, die die Zurechnungsfähigkeit beeinträchtigen oder aufheben. In jedem Falle sollte die unter dem Einflusse dieser Phasen stehende Frau milder beurteilt werden. Die Motive für verbrecherische Handlungen entspringen bei der Frau in weit höherem Grade als beim Manne dem Geschlechtsleben. Die Zusammenhänge zwischen Generationsvorgang und psychischer Störung sucht der Autor in Störungen der inneren Sekretion. Auch auf die Steigerung der Permeabilität der Blutliquorschranke (Hauptmann) in der Menstruation und Gravidität wird Bezug genommen. Ist der psychiatrische Teil im allgemeinen referierend und deskriptiv im Sinne der alten klinischen Psychiatrie, so fehlen doch nicht psychologischere Gedanken, z. B.:

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.