Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rado, S. (1934). Psychoanalyse der Pharmakothymie 〈Rauschgiftsucht〉 I. Das klinische Bild. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(1):16-32.

(1934). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(1):16-32

Psychoanalyse der Pharmakothymie 〈Rauschgiftsucht〉 I. Das klinische Bild

Sandor Rado

Die klinische Psychiatrie faßt die als Alkoholismus, Morphinismus, Kokainismus usw. bezeichneten Erkrankungen — wir wollen sie zusammenfassend vorläufig Rauschgiftsüchte nennen — als Vergiftungen auf und ordnet sie demgemäß klassifikatorisch unter die „exogenen Geistesstörungen“ ein. So betrachtet erscheint der seelische Zersetzungsprozeß, den uns die Krankheitsbilder der Süchte vorführen, als der psychische Ausdruck des Vergiftungsschadens, den die Rauschgifte im Gehirn anrichten. Diese Auffassung stellt der Suchtforschung zunächst die Aufgabe, den Vergiftungserfolg am Gehirn im einzelnen zu bestimmen; ihre schließliche Leistung wäre dann, den Ablauf der psychischen Betriebsstörung eindeutig dem zerebralen Vergiftungsgeschehen zuzuordnen. Eine verwirrende Komplikation, namentlich für die experimentelle Verfolgung dieses Ziels, brachte die Einsicht, daß die Rauschgifte nicht allein das Gehirn, sondern den ganzen Organismus angreifen; schädigende Wirkungen können sich von jedem Organ her — durch Beeinträchtigung des Gesamtstoffwechsels — auf das Gehirn übertragen. Außer dem unmittelbaren muß also auch der mittelbare Gifteinfluß auf das Gehirn studiert werden. Kein Wunder, wenn die Idee, das Suchtproblem sei ein Vergiftungsproblem, bisher so wenig Früchte trug.

Wie kam es nur, daß sich die Psychiatrie auf diese Idee festlegte? Sie hat sie offenbar in Anlehnung an das Vorbild der Infektionskrankheiten entwickelt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.