Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To restrict search results by language…

PEP-Web Tip of the Day

The Search Tool allows you to restrict your search by Language. PEP Web contains articles written in English, French, Greek, German, Italian, Spanish, and Turkish.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Deutsch, F. (1936). WEIZS√ĄCKER, VIKTOR VON: Studien zur Pathogenese. Georg Thieme-Verlag, Leipzig 1935.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 22(1):97-99.

(1936). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 22(1):97-99

REFERATE: Aus der Literatur der Grenzgebiete

WEIZSÄCKER, VIKTOR VON: Studien zur Pathogenese. Georg Thieme-Verlag, Leipzig 1935.

Review by:
F. Deutsch

Die in der vorliegenden Schrift niedergelegten Anschauungen über die Pathogenese setzen die in verwandter Richtung liegenden Forschungsergebnisse der Analyse von Organneurosen fort. Die Darstellung der Krankengeschichten zeigt, daß hier der Wert auf eine vom Autor sogenannte biographische Pathologie gelegt wird. Es werden die Phänomene nicht statistisch geordnet, sondern es wird der Psychogenese organischer Krankheiten nachgespürt. Doch lehnt sich der Verfasser gegen einen betonten Psychologismus auf und erklärt, daß die Ereignisfolgen der Krankheit ebenso nach moralischen als nach geistigen Kräften bestimmt sind und nicht nur nach seelischen.

Im ersten Abschnitt der Abhandlung bringt der Autor 13 aphoristisch dargestellte Krankengeschichten von Patienten mit Angina tonsillaris, bei denen als Ursache der Entstehung ein psychisches Trauma oder ein erotischer Konflikt nachgewiesen wird. Die Angina tritt an Stelle der Konfliktlösung und heilt ab, wenn die Lösung des aktuellen Konflikts durch die Erkrankung gelungen ist. In den ersten 8 Fällen ziehen die Erkrankten einen so befriedigenden Gewinn aus der Krankheit, daß sie, nach Angabe des Autors, nachher froh und glücklich sind. Dem auslösenden Faktor der Erkrankung gibt der Autor den Namen „gekränkter oder getäuschter Eros“. Die Krankheit wird „in den Rahmen eines Dramas eingefügt und gehört dazu“.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.