Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To contact support with questions…

PEP-Web Tip of the Day

You can always contact us directly by sending an email to support@p-e-p.org.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Feith, R. (1941). CARP, E. A. D. E.: Psychoanalyse en Gestichtspsychiatrie. Psych. en Neur. Bldn. 1938. S. 169 ff.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(1):95.

(1941). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(1):95

CARP, E. A. D. E.: Psychoanalyse en Gestichtspsychiatrie. Psych. en Neur. Bldn. 1938. S. 169 ff.

Review by:
Rh. Feith

Prof. Carp fragt, inwiefern die Psychoanalyse als erklärende psychologische Untersuchungsmethode in den Dienst der Anstaltspraxis gestellt wurde. Das Charakteristikum aller psychotischen Zustände ist ein Unvermögen, die Realität zu erfassen und zu erleben. Eine Psychose ist einerseits Abbruch einer Realitätsbeziehung, anderseits ihre Reorganisation, die dem Abbruch meistens folgt. Die Tendenz zu Reorganisation ist Zeichen der „vis medicatrix naturae“ und jede rationelle Psychotherapie soll diese Genesungstendenz verstärken.

Die Psychoanalyse hat die bedeutende Rolle aufgezeigt, welche Identifizierung und Über-Ichformung bei einer Nacherziehung spielen. Das Ziel der modernen Behandlungsmethoden (z.B. der Sakel schen Schock-Therapie) soll sein, die Patienten in eine infantile Situation starker Abhängigkeit zu versetzen, um ihnen dann gute Identifizierungsmöglichkeiten zu bieten, die Aussenwelt so verlockend wie nur möglich darzustellen, und sie auf diesem Wege zur Realität wieder zurückfinden zu lassen. Die Psychoanalyse hat uns einiges an diesem Vorgang deutlich gemacht.

Rh.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.