Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To download the bibliographic list of all PEP-Web content…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that you can download a bibliography of all content available on PEP Web to import to Endnote, Refer, or other bibliography manager? Just click on the link found at the bottom of the webpage. You can import into any UTF-8 (Unicode) compatible software which can import data in “Refer” format. You can get a free trial of one such program, Endnote, by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fenichel, O. (1941). REICH, ANNIE: A Contribution to the Psychoanalysis of Extreme Submissiveness in Women. The Psychoanalytic Quarterly, IX, 4.. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(3-4):338-339.

(1941). Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 26(3-4):338-339

REICH, ANNIE: A Contribution to the Psychoanalysis of Extreme Submissiveness in Women. The Psychoanalytic Quarterly, IX, 4.

Review by:
O. Fenichel

„Hörigkeit“ (wofür es keinen entsprechenden englischen Ausdruck gibt, Annie Reich sagt „extreme submissiveness“) ist immer mit der Phantasie verbunden, erst mit dem Objekt zusammen eine Einheit, eine „unio mystica“, zu bilden. Diese Phantasie wurzelt in oraler Zeit, und die „Unio“ wird durch „Kommunion“ hergestellt. Alle späteren psychischen Konflikte, vor allem die um den Penisneid, erhalten ihre Form von dieser früheren Fixierung her. Solche Patientinnen fühlen sich, wenn ihnen die reale oder phantasierte Vereinigung mit dem Objekt unmöglich gemacht wird, lebensunfähig. Sie sind bereit, alles zu tun, um sich die lebenswichtige Vereinigung wieder zu verschaffen. Oder richtiger: nicht alles: In der oralen Phase fixiert, entwickeln sie, wenn unbefriedigt, extrem sadistische Tendenzen, etwa Impulse, den Penis zu rauben; diese sadistischen Tendenzen aber werden verdrängt, weil die Patienten fürchten, andernfalls jede Hoffnung auf die ihnen lebenswichtigen Zufuhren zu verlieren. Daher kommt es, dass unbewusste Konflikte um den Sadismus und ein bewusster Masochismus oft im Vordergrund des Bildes stehen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.