Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ostow, M. (1988). Apokalyptische Archetypen in Träumen, Phantasien und religiösen Schriften. Jahrb. Psychoanal., 23:9-25.

(1988). Jahrbuch der Psychoanalyse, 23:9-25

I. Theoretische Beiträge

Apokalyptische Archetypen in Träumen, Phantasien und religiösen Schriften

Mortimer Ostow, M.D.

Einführung

Wegen der interessanten Übereinstimmung zwischen apokalyptischen Phantasien in der psychiatrischen und psychoanalytischen Praxis einerseits und in den religiösen kanonisierten und nicht kanonisierten Schriften andererseits, lassen sich an diesem Beispiel die Verbindungen zwischen Individual- und Gruppenpsychologie untersuchen. Ich möchte auf einige wenige Archetypen aufmerksam machen, die beiden gemeinsam sind und das Verstehen auch weniger explizit apokalyptischer Komplexe erleichtern.

In der religiösen Literatur wird mit Apokalypse eine bestimmte Art von Literatur bezeichnet, die sich mit der geschichtlichen Entwicklung - Gegenwart und Zukunft - des Universums befaßt und durch spezifische Strukturen charakterisiert ist. So verschieden die Apokalypsen sind, zwei Aspekte finden sich bei allen: Sie beschreiben erstens den aktuellen Konflikt zwischen den Kräften des Bösen und des Guten, indem letztlich das Gute trotz einer anfänglichen Niederlage siegt; mit diesem Sieg geht zweitens das gegenwärtige Zeitalter zu Ende und ein erhabenes neues des Friedens und der Harmonie bricht an.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.