Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lebovici, S. (1988). Die ärztliche Orthodoxie und der Beruf des Analytikers. Jahrb. Psychoanal., 23:26-36.

(1988). Jahrbuch der Psychoanalyse, 23:26-36

Die ärztliche Orthodoxie und der Beruf des Analytikers

Serge Lebovici

Von ärztlicher Orthodoxie zu sprechen heißt zweifelsohne, sich auf die den Ärzten auferlegte Strenge ihrer Verhaltensregeln zu beziehen, und sie zu ermuntern, deren Prinzipien zu befolgen, die in ebensolch strengen Vorschriften niedergelegt sind wie jene, die die religiösen Praktiken von Gläubigen bestimmen, welche einer Religion angehören und den absoluten Wert dieser Riten anerkennen, die sie als wesentlich erachten, um der Konfession anzugehören, die sie ehren.

Aus diesem eher mystischen Kontext heraus sind - zumindest in meinem Land - oft andere Worte und andere Konzepte im Gebrauch. Man verwendet in der Tat drei Worte, deren Sinn ich jetzt wünsche, so genau wie möglich wiederzugeben: die Deontologie, die Moral und die Ethik …

Die Deontologie ist ein Kodex, welcher die Verhaltensregeln im Umgang mit dem Kranken und seiner Familie wie mit anderen Mitgliedern der Heilberufe, insbesondere den Ärzten, bestimmt: z. B. verbietet eine wohlbekannte Regel, einen Kranken zu behandeln, der bereits bei einem anderen Arzt in Behandlung ist, ohne dessen Einwilligung eingeholt zu haben, oder ohne dessen Familie darauf hingewiesen zu haben, daß er nur tätig werden kann, wenn diese ihren Wunsch klar zu erkennen gibt, einen neuen Arzt zu Rate ziehen zu wollen, um über eine andere Ansicht zu verfügen, oder um den Behandler zu wechseln. Die Aufteilung der Honorare zum Nachteil der Familie ist ebenfalls verboten. Diese Beispiele sind wohlbekannt und definieren einen Kodex des guten Betragens.

Die

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.