Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the bibliography…

PEP-Web Tip of the Day

It is always useful to review an article’s bibliography and references to get a deeper understanding of the psychoanalytic concepts and theoretical framework in it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Goldmann, S. (1988). Leitgedanken zur psychoanalytischen Hermeneutik autobiographischer Texte. Jahrb. Psychoanal., 23:242-260.

(1988). Jahrbuch der Psychoanalyse, 23:242-260

Leitgedanken zur psychoanalytischen Hermeneutik autobiographischer Texte

Stefan Goldmann

Autobiographie ist die selbst verfaßte Beschreibung des eigenen Lebens. Im Rückblick sucht der Autobiograph eine Kontinuität seines Lebens herzustellen, indem er einzelne von ihm mit Bedeutung aufgeladene Ereignisse aus der Masse seiner Erlebnisse hervorhebt und sie mit seiner sozialen Rolle, die er im Moment der Niederschrift einnimmt, kontextualisiert. Als eine ‚Geschichte der Individuation’ und ‚Ausdruck von Lebenserfahrungen’ (Georg Misch) schildert die Autobiographie den Weg des Subjekts zu seiner ‚Identität’. Dieser sozialpsychologische Begriff steht für Bernd Neumann im Zentrum einer ‚Theorie der Autobiographie’. Ihm erweist sich selbstbewußte Identität nicht nur als „Vorbedingung jedes autobiographischen Unternehmens“ (Neumann 1970, S. 21), sondern auch als Angelpunkt einer Unterscheidung von Autobiographie und Memoirenliteratur: „Autobiographie (beschreibt) das Leben des noch nicht sozialisierten Menschen, die Geschichte seines Werdens und seiner Bildung, seines Hineinwachsens in die Gesellschaft. Memoiren setzen eigentlich erst mit dem Erreichen der Identität, mit der Übernahme der sozialen Rolle ein, die Autobiographie endet dort.“ (Neumann 1970, S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.