Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Grossman, W.I. (1996). Technischer Gebrauch und psychische Funktionen der Theorie in der klinischen Arbeit: Das Beispiel des „analysierenden Instruments“. Jahrb. Psychoanal., 36:9-34.

(1996). Jahrbuch der Psychoanalyse, 36:9-34

Theoretische Beiträge

Technischer Gebrauch und psychische Funktionen der Theorie in der klinischen Arbeit: Das Beispiel des „analysierenden Instruments“

William I. Grossman, M.D.

Einleitung

Die Niederschrift dieses Aufsatzes wurde angeregt durch die kürzliche Veröffentlichung eines Vortrags von Otto Isakower (aus den Jahren 1957 und 1963) über das „analysierende Instrument“ (Isakower 1992). Isakower tritt darin einer Tendenz entgegen, die Theorie der klinischen Beobachtung überzustülpen. Nach der Teilnahme an einer Diskussion seines Textes (Grossman 1992b, vgl. Spencer et al. 1992) ergaben sich weitere Überlegungen zur Rolle theoretischer Konzepte in der klinischen Arbeit.

Wir benutzen die theoretische Formulierung klinischer Beobachtungen einerseits als Hilfe bei der Beobachtung und andererseits zur Mitteilung von Beobachtungen an unsere Kollegen. Ferner helfen uns theoretische Konzepte zu entscheiden, wie wir unser Verständnis des in der klinischen Situation Beobachteten verwenden und gegebenenfalls den Patienten nahebringen sollen. Über diese Arten des Theoriegebrauchs hinaus erfüllen Theorien bei jedem Analytiker wichtige unbewußte Funktionen; man kann von ihren psychischen Schicksalen reden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.