Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Good, M.I. (2006). Verführung, Entführung und die Disposition zum Trauma: Die Arbeiten von Karl Abraham und der Mythos der Persephone. Jahrb. Psychoanal., 52:29-48.

(2006). Jahrbuch der Psychoanalyse, 52:29-48

Verführung, Entführung und die Disposition zum Trauma: Die Arbeiten von Karl Abraham und der Mythos der Persephone

Michael I. Good, M.D.

Verlockt von der wunderbaren Blüte der Narzisse,

entfernte sie sich zu weit von ihren Gefährtinnen.

Hamilton, Mythology, 1940, 50

Der Mythus ist ein Stück überwundenen infantilen

Seelenleben des Volkes. Er enthält (in verschleierter Form) die Kindheitswünsche des Volkes.

Abraham, Traum und Mythus, 1909, 291

Einleitung

Verführung und Entführung sind Begriffe, die sich sowohl auf reale Erfahrungen wie auf Phantasien beziehen können, manchmal auch auf eine Kombination der beiden, die die äußere und die innere Welt mit bisweilen fatalen Folgen zusammenbringt. Trotz der weitgehenden Entwicklung des psychoanalytischen Denkens im letzten Jahrhundert bleibt das Zusammenspiel von externer (materieller) Realität und psychischer Realität ein zentraler Streitpunkt der psychoanalytischen Theoriebildung (Good 2005 a), insbesondere was die Disposition zum Trauma betrifft (Moses 1978).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.