Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Richter, H. (2011). Die narzi├čtischen Projektionen der Eltern auf das Kind. Jahrb. Psychoanal., 63:93-117.

(2011). Jahrbuch der Psychoanalyse, 63:93-117

Klinik der Psychoanalyse

Die narzißtischen Projektionen der Eltern auf das Kind

Horst-Eberhard Richter

Das Studium der Eltern-Einstellungen zum Kind und ihrer Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung nimmt in der Psychoanalyse einen wachsenden Raum ein. Zeitweilig wurde die Erforschung dieses Problems behindert durch Vorurteile, nämlich durch voreilige und einseitige Schlußfolgerungen aus einzelnen klinischen Beobachtungen. So gab es die »Periode des Optimismus«, wie A. Freud sie nennt, in der - ich zitiere A. Freud -

beinahe die ganze Verantwortung für die neurotische Entwicklung des Kindes bestimmten Maßnahmen der Eltern aufgebürdet wurde, etwa falschen Schlaf-Arrangements, Hemmung sexueller Ausdrucksformen, Verbot sexueller Neugierde, Kastrations-Drohungen, Mißbrauch elterlicher Autorität usw. Man gab sich der Hoffnung hin, daß die Modifikation dieser »parental attitudes« zu einer Beseitigung kindlicher Angst und infolgedessen der kindlichen Neurosen führen würde. Diese exzessiven Hoffnungen führten zu einer Serie von Enttäuschungen. (A. Freud 1954)

A. Freud, R. Spitz und E. Kris betonen nachdrücklich, daß es eine völlige Fehlinterpretation analytischer Einzelbeobachtungen sei, wenn man von einer erzieherischen Haltung des blinden Gewährens und der Ausschaltung aller Versagung und Disziplin eine Ausmerzung der kindlichen Neurosen erhoffe.

Wir finden aber noch eine weitere theoretische Generalisierung vor, die dazu geeignet erscheint, den Einfluß der Eltern-Einstellung auf die kindliche Entwikklung diesmal nicht zu über-, sondern zu unterschätzen. A.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.