Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Jung, C.G. (1910). Referate über psychologische Arbeiten schweizerischer Autoren (bis Ende 1909). Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische Forschung, 2(1):356-388.

(1910). Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische Forschung, 2(1):356-388

Referate über psychologische Arbeiten schweizerischer Autoren (bis Ende 1909)

C. G. Jung

Diese Sammlung enthält unter anderem alle diejenigen Arbeiten der Züricher Schule, welche sich entweder direkt mit Psychoanalyse befassen oder dieselbe wesentlich berühren. Arbeiten sonstigen klinischen oder psychologischen Inhaltes der genannten Schule sind weggelassen. Die Arbeiten Abrahams, auch die, die in Zürich entstanden sind, finden sich referiert im Jahrbuche 1909. Einige Arbeiten deutscher Autoren, welche sich den Ergebnissen der „Diagnostischen Assoziationsstudien“ annähern, sind parenthetisch angemerkt. Die Berücksichtigung der kritischen und oppositionellen Literatur ist leider unmöglich, solange die Wissenschaftlichkeit unserer Forschungsprinzipien von der Kritik in Frage gestellt wird.

Bezzola (Schloß Hard, Ermatingen): Zur Analyse psychotraumatischer Symptome.

Journ. f. Psychol. und Neurol, Band VIII, 1907.

Verfasser steht noch ganz auf dem Boden der Traumatheorie. Sein Verfahren entspricht bis ins einzelne der Breuer-Freudschen Methode, die als „Kathartische“ bezeichnet wurde. Von der späteren Methodik hat Verfasser noch keine richtige Vorstellung. Er empfiehlt eine Modifikation, die er Psychosynthese nennt. Er geht dabei von folgender Basis aus: „Jedes psychisch wirksame Erlebnis gelangt in Form von dissoziierten Erregungen der Sinnessphäre zu unserem Bewußtsein.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.