Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

von Petersdorff, C. (1997). Der frühe Tod des Giovanni Segantini und des Karl Abraham. Luzifer-Amor, 10(20):132-150.
   

(1997). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 10(20):132-150

Der frühe Tod des Giovanni Segantini und des Karl Abraham

Christa von Petersdorff

Am 14. Februar 1909 schreibt der Berliner Psychoanalytiker Karl Abraham, Schüler und Freund von Sigmund Freud, an seinen Lehrer in Wien: „Lieber Herr Professor, … Seit einiger Zeit fesselt mich noch ein anderes Thema sehr - das wäre eine psychoanalytische Studie über Giovanni Segantini, dessen Persönlichkeit und Werke sich erst mit Hilfe der Sexualtheorie verstehen lassen. Ich würde auch darüber gern mündlich sprechen. Es ist erstaunlich, welche Rolle hier die Sublimierung der Partialtriebe, die Verdrängung der Inzestphantasie, die Übertragung auf nicht-menschliche Objekte etc. spielen.“

Als Abraham ihn in einem Brief vom 14.12.1910 um Verständnis für die Verzögerung wegen Segantinis (!) großen Widerständen gegenüber der Psychoanalyse bittet, antwortet Freud am 20.1.1911: “Lieber Freund, Ihr Segantini ist hochwillkommen. Sein Platz ist folgender: In kürzester Zeit erscheint die Übersetzung von Jones’ Hamlet, dann zwei Monate später eine Arbeit eines Züricher Juristen über den Vatermord und dann Ihr Segantini […]."

Karl Abraham ist mit seiner Segantini-Studie einer der ersten von Freuds Schülern, der die „Angewandten“ um eine psychoanalytische Studie bereichert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.