Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Heilmann, H. (1997). Karl Abraham im Grunewald-Echo. Luzifer-Amor, 10(20):159-166.

(1997). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 10(20):159-166

Karl Abraham im Grunewald-Echo

H.-D. Heilmann

In der Sondernummer des »Grunewald-Echo. Organ für den Amts- und Gemeindebezirk Grunewald. Bezirksanzeiger für Halensee« findet sich zum 25jährigen Bestehen dieser Zeitung (Nr. 14, v. 30.3.1924, S. 37) ein Artikel Karl Abrahams über das »Berliner Psychoanalytische Institut«.1 Es handelt sich vermutlich um den ersten Aufsatz über dieses Institut außerhalb der Fachpresse; zugleich läßt er die ursprünglichen, sozialen Beweggründe der Gründer dieses Instituts in hellerem Lichte erscheinen. Karl Abraham hatte unter dem Eindruck der Erfahrungen des Ersten Weltkrieges zusammen mit seinen Kollegen Max Eitingon und Emst Simmel dieses Institut in Berlin in der Potsdamer Straße 29 gegründet. Alle drei hatten als Truppenärzte an den verschiedenen Fronten die seelischen Folgen des Kriegserlebnisses auf den deutschen Soldaten studiert und über ihre Erfahrungen auf dem V. Psychoanalytischen Kongreß Ende September 1918 in Budapest berichtet. Dort hatte die auf wissenschaftliche und damit staatliche Anerkennung gespitzte Psychoanalyse ihren knurrenden Todfeinden in der deutschen Psychiatrie einen Achtungserfolg abgezwungen.

Die Erklärung und praktische Auflösung körperlicher Folgen als unbewußte Reaktion auf schreckliche & schreckende Kriegserlebnisse schien der ins Gerede gekommenen und beim Heer verrufenen deutschen ärztlichen Kunst eine erfolgreiche Alternative zum praktizierten Bestrafen, Quälen und zu-Tode-Schocken zu bieten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.