Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To share an article on social media…

PEP-Web Tip of the Day

If you find an article or content on PEP-Web interesting, you can share it with others using the Social Media Button at the bottom of every page.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Isler, H. Graf-Nold, A. (2000). Bericht über einen neuartigen interdisziplinären Geschichtskongreß „Crossing the boundaries“ (Grenzüberschreitungen) First Joint Congress of the International Society for the History of Neurosciences (ISHN), European Association for the History of Psychiatry (EAHP), European Club for the History of Neurology (ECHN), Zurich and Lausanne, 14.-17.9.1999. Luzifer-Amor, 13(25):151-154.

(2000). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 13(25):151-154

IV BERICHTE ÜBER TAGUNGEN UND FORSCHUNGSPROJEKTE

Bericht über einen neuartigen interdisziplinären Geschichtskongreß „Crossing the boundaries“ (Grenzüberschreitungen) First Joint Congress of the International Society for the History of Neurosciences (ISHN), European Association for the History of Psychiatry (EAHP), European Club for the History of Neurology (ECHN), Zurich and Lausanne, 14.-17.9.1999

Hansruedi Isler und Angela Graf-Nold

Conveners: V. Barras, Lausanne, H. Isler, Zürich.

Scientific exchange: C. Jagella, Zürich

Die Entwicklung der Neurologie und der neurologischen Wissenschaften ist lange gemeinsam mit der Entwicklung der Psychiatrie verlaufen, vor allem von 1845 (Griesinger: Geisteskrankheiten sind Gehirnkrankheiten) bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, im deutschen Sprachraum zum Teil sogar bis kurz nach dem 2. Weltkrieg. In den letzten Dekaden haben sich die drei genannten Gesellschaften für die Geschichte dieser medizinischen Spezialfächer entwickelt. Das hat aber an der bisherigen Trennung der Psychiatriegeschichte von der Geschichte der neurologischen Wissenschaften nichts geändert. Nach wie vor forschen Psychiatriehistoriker und Spezialisten für die Geschichte der Neurologie reinlich getrennt voneinander, viel zu oft ohne Berücksichtigung der Sekundärliteratur der vermeintlichen Gegenseite, über Themen, in denen psychiatrische von neurologischen Vorgängen nicht ohne grobe Verzerrungen getrennt betrachtet werden können, etwa über Neuropsychiater wie Gudden, Hitzig, Wundt, Kraepelin, Alzheimer, Charcot, Jackson, Freud, Monakow, Adolph Meyer und Eugen Bleuler.

Als der European Club for the History of Neurology der International Society for the History of Neurosciences eine gemeinsame Tagung in Zürich vorschlug, wiesen wir darauf hin, daß gerade in Zürich die „Gehirnpsychiatrie“ (Ackerknecht) in der Entwicklung der Psychiatrie, aber eben auch der Neurologie und der Neuropsychologie Entscheidendes bewegt hat, und verlangten den Zuzug der Europäischen Gesellschaft für Geschichte der Psychiatrie (EAHP).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.