Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access “The Standard Edition” of Freud’s work…

PEP-Web Tip of the Day

You can directly access Strachey’s The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud through the Books tab on the left side of the PEP-Web screen.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wohlrab, L. (2001). Heike Bernhardt/Regine Lockot (Hg.), MIT OHNE FREUD, Zur Geschichte der Psychoanalyse in Ostdeutschland, Gießen 2000 (Psychosozial-Verlag), 469 Seiten, DM 69,-. Luzifer-Amor, 14(27):162-168.

(2001). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 14(27):162-168

III REZENSIONEN

Heike Bernhardt/Regine Lockot (Hg.), MIT OHNE FREUD, Zur Geschichte der Psychoanalyse in Ostdeutschland, Gießen 2000 (Psychosozial-Verlag), 469 Seiten, DM 69,-

Review by:
Lutz Wohlrab

Das umfangreiche Buch der Psychoanalytikerin-West Regine Lockot und der Kinder- und-Jugend-Psychotherapeutin-Ost Heike Bernhardt liefert im Anhang bereits eine spannende Chronik über wenig bekannte Ereignisse der psychoanalytischen Bewegung auf dem Boden der heutigen neuen Bundesländer: 1893 begann Otto Binswanger in Jena nach der kathartischen Methode von Breuer und Freud zu arbeiten (381). 1910 wurde die Berliner Ortsgruppe der IPV von 10 Mitgliedern gegründet, darunter auch vier, die in Pommern, Sachsen oder Thüringen lebten (381). 1927 schloß sich die Leipziger Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft dem Berliner Psychoanalytischen Institut (BPI) an (384). Im Dezember 1935 erfolgte der erzwungene Austritt der Juden aus der DPG (384). 1936 löste sich die Leipziger Arbeitsgemeinschaft gänzlich auf, das Berliner Psychoanalytische Institut wurde zum Deutschen Institut für psychologische Forschung und Psychotherapie („Görlng-Institut“, 385) umgeformt.

Die „Unvereinbarkeit von psychoanalytischer Praxis und nationalsozialistischer Herrschaft“ (Bernhard Kamm, 419) ist heute wohl unumstritten. In der Sowjetunion hat es laut o. g. Chronik spätestens ab 1936 keine Psychoanalyse mehr gegeben (385). Schwieriger ist jedoch die Frage zu beantworten, ob es in der DDR Psychoanalyse gegeben hat. Sie ist eine zentrale Frage des vorliegenden Buches, wenn sie auch andernorts schon diskutiert (Diederichs, 1998) oder als sinnvolle Frage überhaupt verworfen worden ist (Froese, 1999).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.