Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine your search with the author’s first initial…

PEP-Web Tip of the Day

If you get a large number of results after searching for an article by a specific author, you can refine your search by adding the author’s first initial. For example, try writing “Freud, S.” in the Author box of the Search Tool.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Müller, T. (2001). Emil Kraepelins „Lob der Psychoanalyse“. Luzifer-Amor, 14(28):120-129.

(2001). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 14(28):120-129

III GLOSSE

Emil Kraepelins „Lob der Psychoanalyse“

Thomas Müller

„[…] Aber was wäre geschehen, wenn Kraepelin und Freud sich gegenseitig verstanden und anerkannt hätten und ihre Lehren in eine zusammengeflossen wäre?

J. Wyrsch, 1957

Lob der Psychoanalyse

Wie war mein Leben karg und arg verschandelt!

Da kam ein Psychoanalytiker gewandelt-:

der hat mich emsig-liebevoll behandelt,

und zwar mit ganz bedeutendem Gewinn!

Nun fühl ich alle Kräfte neu sich regen!

Und nahm er mir dafür auch mein Vermögen,

so blieb mir doch ein unschätzbarer Segen-:

ich weiß nun endlich-endlich, wer ich bin!

_: ein stark neurotisch-hypersensitiver,

hystero-hypochondrisch-depressiver,

ekstatisch-hypomanisch-produktiver,

dysphorisch-vulnerabler Psychopath!.

Ein instabiler, delirant-versackter,

sexuell gehemmter, ethisch nicht intakter,

leicht schizophrener Misanthrop-Charakter!

Es ist doch schön, wenn man mal Klarheit hat -.

Dieses Gedicht Emil Kraepelins ist Teil der Gedichtauswahl, die in den jüngst erschienenen Band I der Münchener Edition Emil Kraepelin unter der Rubrik „Gedichte zu Beruf und Wissenschaft“ aufgenommen wurde.1

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.