Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Weber, K. (2006). Isidor Sadger: Sigmund Freud. Persönliche Erinnerungen, hg. und mit einem Nachwort versehen von Andrea Huppke und Michael Schröter. Tübingen (edition diskord) 2006, 160 Seiten. 22 Euro.. Luzifer-Amor, 19(38):160-161.

(2006). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 19(38):160-161

Isidor Sadger: Sigmund Freud. Persönliche Erinnerungen, hg. und mit einem Nachwort versehen von Andrea Huppke und Michael Schröter. Tübingen (edition diskord) 2006, 160 Seiten. 22 Euro.

Review by:
Kaspar Weber

Sadger stellt seinen Erinnerungen an Freud einen Satz von Grillparzer voran: »Glücklich der Mensch, der fremde Größe fühlt / Und sie durch Liebe macht zu seiner eignen.« Von narzißtischer Liebe ist also die Rede, durch die der Liebende ein bewundertes Objekt in sein erweitertes Selbst aufnimmt, mit ihm verschmilzt und so das Gefühl des eigenen Wertes mehrt. Dazu gehört auch, was Grillparzer hier nicht sagt, was ihm aber vertraut war, daß das geliebte, bewunderte Objekt eine bedrohliche Macht über das eigene Selbstgefühl erhält. Der 17jährige Grillparzer schrieb am Anfang seines Tagebuchs: »Ich bin unter einem unglücklichen Stern geboren; ich kann keinen Freund finden! [… Ich] bilde mir ein, daß mein Herz für die Gefühle der wärmsten, innigsten Freundschaft geschaffen sei, und dennoch finde ich keinen wahren Freund.«

Sadger war in der »schönen Literatur« bewandert, wie schon das Verzeichnis seiner vielen Schriften zeigt, von denen nicht wenige Dichtern gelten: von Hauptmann, Ibsen, Kleist, Raimund, Goethe, Hebbel handeln Aufsätze oder Bücher von ihm. So weist wohl auch die Wahl des Mottos auf eine tiefere Beziehung zum schwierigen Menschen Grillparzer hin. Auch Sadger war »unter einem unglücklichen Stern geboren«. Er war zu heißer, bewundernder Liebe fähig, wirkte aber kalt und abweisend.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.