Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Huppke, A. (2006). Micha Brumlik: Sigmund Freud. Der Denker des 20. Jahrhunderts. Weinheim-Basel (Beltz) 2006, 304 Seiten. 22.90 Euro.. Luzifer-Amor, 19(38):165-166.

(2006). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 19(38):165-166

Micha Brumlik: Sigmund Freud. Der Denker des 20. Jahrhunderts. Weinheim-Basel (Beltz) 2006, 304 Seiten. 22.90 Euro.

Review by:
Andrea Huppke

Die Kapitel von Brumliks Buch werden zusammengehalten durch den Versuch, Freuds Aktualität im derzeitigen geistes- und naturwissenschaftlichen Diskurs aufzuzeigen. Der Autor möchte »die Essenz von Freuds Denken neu zur Debatte stellen« und formuliert sie als eine »neue Anthropologie« mit dem Anspruch einer universalen und überzeitlichen Gültigkeit. So ist auch seine Perspektive eine universale. Vor dem Hintergrund der Freudschen sozial- und kulturtheoretischen Schriften treten auf: die Evolutionsbiologie, die moderne Hirnforschung, die politische Theorie, die Geschichtsforschung zum Nationalsozialismus, die Erziehungswissenschaft, die Sozialphilosophie, Gender studies, die Philosophie von Platon über Rousseau bis Foucault und Butler, die Anthropologie. Es gibt einen schönen kleinen Exkurs über Freuds Differenzen mit Jung bezüglich Sexualität und okkulte Phänomene, in dem dargestellt wird, wie Jung die sexuell basierte Übertragung bzw. Verführung bei diesen Phänomenen leugnete und sie als Fakt nahm. In einem anderen Kapitel wird Freuds Haltung gegenüber Politik im allgemeinen und Kommunismus im besonderen erörtert, wobei Brumlik Freud die Rolle eines Propheten zuweist, der aus der Erfahrung des Ersten Weltkriegs die psychischen Folgen auch des zweiten für die Menschheit voraussah. Den größten Raum nehmen Brumliks Überlegungen zum »Drang, zu töten und zu sterben« ein.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.