Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Giefer, M. (2017). Johann Georg Reicheneder: Freuds Traum von einer neuen Wissenschaft. Chemie und Bakteriologie im Traum von Irmas Injektion. Jb Psychoanalyse, Beiheft 27. Stuttgart-Bad Cannstatt (frommann-holzboog) 2017, 394 Seiten. 68 Euro.. Luzifer-Amor, 30(60):188-189.

(2017). Luzifer-Amor: Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 30(60):188-189

Johann Georg Reicheneder: Freuds Traum von einer neuen Wissenschaft. Chemie und Bakteriologie im Traum von Irmas Injektion. Jb Psychoanalyse, Beiheft 27. Stuttgart-Bad Cannstatt (frommann-holzboog) 2017, 394 Seiten. 68 Euro.

Review by:
Michael Giefer

Freuds Traum von Irmas Injektion und seine Deutung hat seit seiner Veröffentlichung in der Traumdeutung immer wieder das Interesse von Forschern und Psychoanalytikern auf sich gezogen. Zahlreiche Untersuchungen versuchen das Verständnis dieses Traums über Freuds eigene Deutung hinaus zu erweitern. Jetzt legt Johann G. Reicheneder eine umfassende Studie vor, in der er sich ausführlich den Tagesresten dieses Traums widmet. Albrecht Hirschmüller hatte bereits Ende der achtziger Jahre auf die Vernachlässigung dieses Aspekts in den Forschungen hingewiesen.

Anhand dieses Traums, der als Dokumentation der Entstehung der Psychoanalyse als einer neuen Wissenschaft gilt, hat Freud die Methode der freien Assoziation als Untersuchungsmethode des Traums und neurotischer Erkrankungen dargelegt. Dieser Schritt war mit der großen Angst verbunden, auf Ablehnung in der wissenschaftlichen Welt zu stoßen, könnten die Kollegen doch sein neues Verfahren wahrscheinlich nicht nachvollziehen. In diesem Traum verarbeitete Freud seine Wünsche und Ängste bezüglich seiner neuen Wissenschaft. Zeitgleich gab es in der Medizin die heftigen Auseinandersetzungen um die bakteriologischen Verfahren, deren Untersuchungsmethoden und neue Therapieformen Freud intensiv verfolgte, wie es seine zahlreichen Rezensionen zu diesen Vorgängen belegen. In Freuds manifestem Traum tauchen Begriffe aus diesen Diskussionen wie Tuberkulose, Diphtherie, Pyämie, Infektion, Injektion und Dysenterie auf. Zudem war seine Tochter Mathilde zweimal ernsthaft an Diphtherie erkrankt. Da von Freuds Seite keine weitergehenden Angaben über Tagesreste zu diesem Traum vorliegen, verwendet Reicheneder diese Debatten als die Tagesreste in Freuds Traumbildung und stellt somit Parallelen der bakteriologischen Forschung und deren Akzeptanz zu Freuds eigenen Forschungen her, die er im Folgenden untersucht.

Im Jahr 1895, als Freud den Traum von Irma hatte, fand die Auseinandersetzung um das Behringsche Heilserum einen Höhepunkt. Die ersten Erreger von Infektionskrankheiten waren entdeckt, die ätiologische Erforschung dieser Krankheiten hatte deutlich gemacht, dass spezifische Erreger spezifische Krankheiten erzeugen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the article. PEP-Web provides full-text search of the complete articles for current and archive content, but only the abstracts are displayed for current content, due to contractual obligations with the journal publishers. For details on how to read the full text of 2016 and more current articles see the publishers official website here.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.