Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kemper, W. (1949). MEHRZEITIGE FEHLHANDLUNGEN. Psyche – Z Psychoanal., 3(1):77-80.

(1949). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(1):77-80

MEHRZEITIGE FEHLHANDLUNGEN

Werner Kemper

Wer einmal die Geschichte der modernen Psychotherapie schreibt, wird, wenn er die einzelnen Entwicklungsetappen ihrer Forschungsarbeit bespricht, eingangs den sogenannten Fehlhandlungen (versprechen, verlegen, vergessen, verwechseln, ver…) besondere Würdigung zuteil werden lassen müssen. Überzeugender und müheloser als das Studium der Träùme, erst recht das der neurotischen Symptomatik, ist es die Aufdeckung des verborgenen Sinngehaltes der scheinbar sinnlos-zufälligen Fehlhandlungen gewesen, die auch für den bisher Außenstehenden zu einem ersten Erfassen gewisser — tiefenpsychologischer — Zusammenhänge führte. Als ein der Psychologie des Normalen zugehöriges Phänomen vermochte die Fehlhandlung dank ihrer Zugänglichkeit für jedermann und dank ihrer oft so verblüffend sinnfälligen Deutbarkeit anfangs die besondere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. So wurde die tiefenpsychologische „Entdeckung“ der Fehlhandlung in ihrem überraschend sinnvollen Unsinn — wenn man nämlich erst das Ver-rückte zurechtzurücken vermocht hatte — zu einem der ersten und bedeutsamsten Marksteine auf dem Wege der Entdeckungsreise in die terra incognita des sogenannten Unbewußten, wie ihn die junge Wissenschaft vor wenigen Jahrzehnten antrat, ohne damals ahnen zu können, von welch geradezu kosmischem Ausmaß sich diese „Neue Welt“ noch erweisen würde.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.