Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Heun, E. (1949). IDEALE FORDERUNGEN AN DEN PSYCHOTHERAPEUTEN UND SEINE REALEN MÖGLICHKEITEN: Kritische Bemerkungen zur „Neuordnung der Psychotherapie“. Psyche – Z Psychoanal., 3(2):144-160.

(1949). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(2):144-160

IDEALE FORDERUNGEN AN DEN PSYCHOTHERAPEUTEN UND SEINE REALEN MÖGLICHKEITEN: Kritische Bemerkungen zur „Neuordnung der Psychotherapie“

Eugen Heun

Die Auseinandersetzungen über die „Neuordnung der Psychotherapie“, welche durch die Initiative der „Westdeutschen Ärztekammern“ in Gang gekommen sind, beziehen sich auf einen außerordentlich komplexen Fragenbereich, dessen Grenzen nicht nur einstweilen nicht abzusehen sind, sondern — nach meiner UUberzeugung auch in Zukunft — unbestimmbar bleiben. Wenn gleichwohl Abgrenzungen und Bestimmungen vorgenommen werden sollen, so müssen wir uns zunächst einmal fragen, zu welchem Zwecke dies geschehen soll.

Insofern es die in den „Westdeutschen Ärztekammern“ vertretene Ärzteschaft ist, die auf eine „Neuordnung der Psychotherapie“ drängt, würe eigentlich eine Analyse dieses Kollektivums erforderlich, um über die bewußten und unbewußten Beweggrände Klarheit zu gewinnen. Da dies in exakter Weise natürlich nicht möglich ist, müssen wir entweder hierauf verzichten oder auf Grund mehr oder weniger zahlreicher Einzelerfahrungen mit Kollegen unter Zuhilfenahme unserer Intuition eine Gesamtdeutung zu geben versuchen.

Im Hinblick auf die allgemeine ärzteschaft ist zunächst eine Unterscheidung wichtig, die unsere Motivanalyse erleichtern dürfte. Wir müssen nämlich einen Unterschied machen zwischen dem Kollektivum der Ärzteschaft und deren „Repräsentanz“ in den „Westdeutschen Ärztekammern“ Daß Beides nicht dasselbe ist, dürfte ohne weiteres klar sein, daß diese „Repräsentan“ ferner nicht die individuellen Interessen der Ärzte vertritt, ist ebenfalls bekannt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.