Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Zollikofer (1949). Bezzola, B. Reto: Le sens de l'Aventure et de l'Amour (Chrétien de Troyes) Paris 1947, Editions de la Jeune Parque, 267 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 3(3):222-224.

(1949). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(3):222-224

Bezzola, B. Reto: Le sens de l'Aventure et de l'Amour (Chrétien de Troyes) Paris 1947, Editions de la Jeune Parque, 267 Seiten.

Review by:
  Zollikofer

Das Buch des Züricher Romanisten Reto Bezzola über Chrétien de Troyes vermittelt ein so lebendiges Bild vom Menschen des 12. Jahrhunderts, also eigentlich vom ersten Entwurf des europäischen Menschen, daß diese Arbeit weit über ihre philologischen Einzelergebnisse hinaus unser Interesse verdient. Den Ausführungen liegt zugrunde eine Analyse des frühesten ganz erhaltenen Versromans von Chrétien de Troyes: «Erec et Enide». Dieser wohl erste europäische Roman ist thematisch schon ein Vorläufer der großen europäischen Romane überhaupt. Sein Vorwurf ist der Mensch auf der Sache nach sich selbst und nach seinem Ort in der Gesellschaft. Nach heutigem Sprachgebrauch ist dieser roman d'aventure eher ein Entwicklungs- oder Bildungsroman als ein Abenteuerroman. Die aventures — also das, was dem Helden begegnet — sind in äußeren Ereignissen dargestellte Stufen der Entwicklung. Dem eingeweihten Hörer oder Leser des. Mittelalters waren sie ihrem Sinn nach erfaßbar, während dem Laien nur die Fabel zugänglich blieb. Wohl sind die einzelnen Episoden und Elemente der Fabel kaum je Erfindung des Dichters. sondern stammen aus der antiken Überlieferung und dem Sagengut jener Zeit. Ihrer Anordnung aber liegt ein Plan und eine bewußte erzieherische Absicht zugrunde, die von der höfischen Gesellschaft nicht nur verstanden, sondern weitgehend mitgeslallet wurde.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.