Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wyss (1949). Rogers, Carl R.: „Counseling and Psychotherapy“. Boston 1947, Houghton Mifflin Comp. 450 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 3(6):466-467.

(1949). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(6):466-467

Rogers, Carl R.: „Counseling and Psychotherapy“. Boston 1947, Houghton Mifflin Comp. 450 Seiten.

Review by:
  Wyss

In dem vorliegenden Buch „Counseling and Psychotherapy“ Entwickelt der Verfasser Carl R. Rogers die Methode des in Amerika außerordentlich verbreiteten und fast populären „Counseling“ in ausführlicher Darstellung, — Eine Methodik, die am besten mit „erhellender Aussprache“ wiederzugeben ist.

Diese Methode, — zu der Menschen in schwierigen Lebenslagen Zuflucht suchen, seien es Eltern, die in der Erziehung ihrer Kinder scheitern, Eheleute in konfliktreicher Situation, Studenten mit Minderwertigkeitskomplexen, Ar-beiler, Angestellte und leitende Persönlichkeiten der Industrie und des Finanzwesens und so weiter, — wäre zwar ohne die Psychoanalyse Freuds nicht Entstanden, hat mit dieser jedoch nur noch die Form der freien Aussprache gemeinsam.

In den allermeisten Fällen handelt es sich nicht um vollentwickelte Neurosen, sondern um „Grenzfälle“, die den „Counselor“ aufsuchen; um jene Reaktionsformen, die im Leben sehr häufig sind, und denen seitens der klassischen Psychoanalyse vielleicht zu wenig Beachtung geschenkt worden ist. Demzufolge steht im Mittelpunkt der Behandlung nicht die Traumdeutung, Assoziationsbildung, Kindheitstrauma und Entwicklung des Patienten — diese werden überhaupt nicht mehr berücksichtigt und angewandt — sondern lediglich Eine Art freier Aussprache, die dem Patienten Erlauben soll, sich über seine Probleme klar zu werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.