Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mitscherlich (1949). Psychosomatische Medizin: Zehnder, Max A.: Psychochirurgie in USA. Schweizer Medizinische Wochenschrift 79, 9, 1949.. Psyche – Z Psychoanal., 3(9):691-692.

(1949). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(9):691-692

ZEITSCHRIFTEN IN ÜBERSICHT

Psychosomatische Medizin: Zehnder, Max A.: Psychochirurgie in USA. Schweizer Medizinische Wochenschrift 79, 9, 1949.

Review by:
  Mitscherlich

Sehr übersichtliche Zusammenstellung der heute gebräuchlichen Operationsmethoden in der sogenannten „Psychochirurgie“, das heißt der frontalen Lobotomie. Nach Übersicht über die Weltstalistik ist der Eingriff schon in mehr als 10000 Fällen durchgeführt worden. Als Hauptindikation gilt immer noch die Schizophrenie: „?n den besten Statistiken wird der Prozentsatz für die Entlassungsbesserung mit 30 bis 40Prozent angegeben, wobei aber nach unserer Schätzung ein sozialer und gesellschaftlich unauffälliger Heilungszustand in kaum 5 Prozent erreicht wird.“ (!) „Mit wenigen Ausnahmen wird ein Mangel an Einsicht und Abschätzung realer Situationen den aus Internierung und chirurgischer Behandlung Entlassenen im gesellschaftlichen Leben behindern und eine weitere, jedoch erleichterte Überwachung und Pflege bedingen.“

Die „Psychochirurgie“ scheint im einem um so zweifelhafteren Licht zu stehen, als „nach den Schätzungen einer großen psychiatrischen Anstalt (3000 Betten) unter den Schizophrenen aus der Krankheitsdauer des ersten Jahres mit den bisherigen konservativen Methoden auch 30 bis 40 Prozent Entlassungsremissionen erzielt werden“.

Die Operation als solche ist heute voll standardisiert. Die Schäden, die sie setzt — im Sinne einer Persönlichkeitsveränderung — sind irreparabel. Der Weg, auf dem die psychopathologischen Syndrome beeinflußt werden, ist unklar.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.