Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ellenberger (1949). Psychiatrie: Binder, Hans, Rheinau: „Das anonyme Briefschreiben.“ „Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie“, Band LXI und LXII, 1948.. Psyche – Z Psychoanal., 3(9):694-696.

(1949). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(9):694-696

Psychiatrie: Binder, Hans, Rheinau: „Das anonyme Briefschreiben.“ „Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie“, Band LXI und LXII, 1948.

Review by:
  Ellenberger

Diese neue Abhandlung des bekannten schweizerischen Psychiaters verdient in jeder Hinsicht die größte Beachtung. Zunächst wegen ihrer Aktualität: Wie es neulich Locard betonte, verwandeln sich die Kriminalitätsformen ständig; während die einen abnehmen, blühen und gedeihen andere; keine tut dies aber gegenwärtig in solchem Maße wie das anonyme Briefschreiben. Die besten Studien über dieses Gebiet verdankten wir bis jetzt Kriminalisten, unter andern Locard selber. Von diesem Autoren stammt die wichtige Unterscheidung zwischen dem „Anonymus“, weicher selten namenlose Briefe, und dem „Anonymographen“, welcher eine Menge solcher in triebhafter Weise schreibt. Diese wertvollen Arbeiten waren aber vorwiegend kriminalistisch orientiert, und es wird deshalb mit der Abhandlung von Binder eine empfindliche Lücke in der psychiatrischen Literatur ausgefüllt.

Der Verfasser stützt sich auf ausgedehntes Forschungsmaterial von 124 anonymen Briefschreibern, 100 nicht psychotischen und 24 psychotischen. Dabei bringt er eine Fülle von Krankengeschichten von klinisch und forensisch größtem Interesse.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.