Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kunz (1950). Katz, David: Gestaltpsychologie. Zweite erweiterte Auflage. Basel 1948. Benno Schwaabe & Co.. Psyche – Z Psychoanal., 3(12):925.

(1950). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(12):925

Katz, David: Gestaltpsychologie. Zweite erweiterte Auflage. Basel 1948. Benno Schwaabe & Co.

Review by:
  Kunz

Katz gehört weder zu den Begründern noch den eigentlichen Schulvertretern der Gestaltpsychologie, er ist vielmehr Schüler von G. E. Müller (einem der letzten hervorragenden Repräsentanten der sogenannten Elementenpsychologie). Allein er hat sich jener weitgehend angenähert, bewahrte sich freilich die Distanz zu ihr und vermochte wohl nicht zuletzt deshalb diese knappe, leicht verständliche, ausgezeichnet orientierende Einführung in die Gestaltpsychologie zu schreiben, von der bereits nach vier Jahren eine neue, vielfach umgearbeitete und um rund dreißig Seiten erweiterte Auflage nötig geworden ist. Daß sich auch die Gestalttheorie als eine besondere Richtung innerhalb der experimentellen Psychologie vorwiegend im Bereich der Wahrnehmungen, sodann in dem der Gedächtnis- und Denkleistungen bewegt, versteht sich von selbst; so nehmen sie denn auch im Katzschen Buche einen breiten Raum ein. Jedoch findet sich im Hinblick auf die Koffkasche Darstellung der Gestaltpsychologie (deren Hälfte von den Wahrnehmungsfragen beansprucht wird) die erstaunliche Feststellung: „Gewiß ist die Wahrnehmung eine wichtige Angelegenheit der wissenschaftlichen Psychologie, aber kaum die wichtigste. Ich wüßte nicht, daß zum Beispiel Freud dem Wahrnehmungsproblem irgendeine nennenswerte Beachtung geschenkt hat. Das ist sicher ein Manko der Psychoanalyse, aber es zeigt doch anderseits, daß man ganz Wesentliches zur Psychologie sagen kann, ohne sich in dem Umfang, wie es in Koffkas Werk geschieht, in der Wahrnehmungspsychologie zu engagieren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.