Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kunz (1950). Deutsch, Helene: Psychologie der Frau. Bern 1948. Verlag Hans Huber.. Psyche – Z Psychoanal., 3(12):928-929.

(1950). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 3(12):928-929

Deutsch, Helene: Psychologie der Frau. Bern 1948. Verlag Hans Huber.

Review by:
  Kunz

Helene Deutsch hat 1925 die erste zusammenfassende Darstellung der psychoanalytischen Auffassung der Weiblichkeit („Psychoanalyse der weiblichen Sexualfunktionen“) gegeben. 1944/45 ist von ihr dann ein zweibändiges Werk: „Psychology of Women. A psychoanalytic Interpretation“ erschienen, das in Amerika offenbar einen großen Erfolg gehabt hat; vom 1. Band sind bis 1946 bereits acht Auflagen herausgekommen. Von ihm liegt nun die deutsche Ausgabe vor, nicht eine wortwörtliche Übersetzung, sondern anscheinend die eigene deutsche Fassung der Autorin. Obwohl sie sich von der analytischen Fachterminologie weitgehend befreit hat, darf das Buch als das repräsentative Dokument der psychoanalytischen Interpretation der Weiblichkeit angesehen werden — auch insofern, als es beinahe ängstlich die nicht-analytische einschlägige Literatur unberücksichtigt läßt und daher eine unvermeidliche Enge und Einseitigkeit bewahrt. Trotzdem ist die überlegene kritische Distanz der Verfasserin zu ihren eigenen früheren Ansichten unverkennbar, die sich zum Beispiel darin zeigt, daß sie heute das Gewicht des Penisneides als Faktor in der Entwicklung der Weiblichkeit gegenüber der seinerzeitigen Überschätzung auf das wirklichkeitsadäquate Maß reduziert. Bedauerlich bleibt, daß die wenigen eingehender dargestellten Fälle der Fürsorgepraxis und der Belletristik, nicht aber der analytischen Praxis der Autorin entnommen sind.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.