Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by year…

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Year. This will rearrange the results of your search chronologically, displaying the earliest published articles first. This feature is useful to trace the development of a specific psychoanalytic concept through time.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

v. Eckardt-Jaffé (1950). e) Gynäkologie: Simmel, Ernst (Los Angeles): Significance of Psychoanalysis for Gynecology. California and Western Medicine, Vol. 63, No. 4.. Psyche – Z Psychoanal., 4(6):138-140.
   

(1950). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 4(6):138-140

e) Gynäkologie: Simmel, Ernst (Los Angeles): Significance of Psychoanalysis for Gynecology. California and Western Medicine, Vol. 63, No. 4.

Review by:
  v. Eckardt-Jaffé

Dieser schon 1945 vor Gynäkologen und Geburtshelfern gehaltene Vortrag geht der Aufgabe der Einordnung gynäkologischer Erkrankungen und Störungen in die Reihe der psychosomatisch erfaßbaren Vorgänge noch völlig mit dem Werkzeug der mechanistischen orthodox-psychoanalytischen Trieblehre zu Leibe. Sich an den psychologisch ungeschulten Arzt wendend, wird zuerst eine instruktive wenngleich sehr vereinfachte Darstellung der leib-seelischen Zusammenhänge gegeben, mit dem so häufig beschriebenen, allerdings nicht immer beweisbaren Weg des Ablaufes vom Affekt zum autonomen Nervensystem, zu den endokrinen Drüsen, zu den subkortikalen Zentren und zum Kortex — der Weg vom Impuls zur Aktion. Impulse, denen das Ich aus psychologischen Gründen die motorische Entladung verweigert, leiten ihre Energie der Innervation innerer Organe im Übermaß zu und führen so zu organischer Fehlleistung: der Erkrankung.

Bei der Untersuchung jener seelischen Vorgänge, die nun speziell sich im Bereich der weiblichen Genitalorgane auszuwirken pflegen, empfindet man das strenge Festhalten Simmeis an den frühen Freud schen Auffassungen der weiblichen Sexualentwicklung als Zentralstück der Ich-Entwicklung der Frau doch als unbefriedigend. Die gesamte weibliche Psyche wird hier noch immer als Produkt unbewußt empfundener Organminderwertigkeit dargestellt, Penisneid, destruktiver Penishaß als wichtigste Ursache nicht nur weiblicher Fehlhaltung, sondern weiblicher Haltung überhaupt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.