Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Helwig, P. (1951). DIE TRIEBLEHRE UND DAS TESTVERFAHREN VON L. SZONDI: „Schicksalsanalyse“ und „Triebdiagnostik“. Psyche – Z Psychoanal., 5(1):52-69.

(1951). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(1):52-69

DIE TRIEBLEHRE UND DAS TESTVERFAHREN VON L. SZONDI: „Schicksalsanalyse“ und „Triebdiagnostik“

Paul Helwig

1. Die erbbiologischen Thesen

L. Szondi (ungarischer Arzt aus der Schule Freuds, jetzt in Zürich lebend) beobachtete, daß sich nicht nur in der Blutsverwandtschaft seiner Patienten sondern häufig auch in der Verwandtschaft des Ehepartners seelische Störungen aus demselben Formkreis zeigten, dem die Erkrankung des Patienten angehörte. Auch hinsichtlich der Freundes- und Berufswahl fand er häufig Übereinstimmungen, — und wenn Selbstmorde vorlagen auch in der Todeswahl. (Gift, Sturz in die Tiefe, Tod durch Erschießen und so weiter.) Ein besonders markanter Fall wurde zum Ausgang der erbbiologischen These Szondis: Bei der Besprechung mit einer neuen Patientin glaubte Szondi sich zu erinnern, den gleichen Fall schon einmal behandelt zu haben. Darauf sagte der (gesunde) Mann der Patientin, daß es seine Mutter war, die Szondi behandelt hatte.

Szondi stellte sich die Frage, ob auch diese Anziehung erbfremder Personen zueinander letztlich eine erbbiologische Grundlage habe.

Er stellte nun ein eigenes Trieb-System auf. Er unterscheidet 1. acht Triebfaktoren (sie werden im folgenden genauer erörtert), von denen er 2. annimmt, daß sie einen getrennten Erbgang haben, und 3. glaubt er, daß jeder dieser Trieb-Faktoren in einem gesonderten Gen gründet, das den Mendelschen Gesetzen der Rezessivität und Dominanz untersteht. Wird ein solches Gen im Zusammentreffen des väterlichen und mütterlichen Chromosombestandes überdeckt, so erscheint es nicht im Phänotyp des Kindes, ist aber in seinem Erbgut enthalten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.