Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most cited articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Cited Journal Articles on PEP Web by checking the PEP Section found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wyss-Daecke (1951). Frankl, Viktor E.: Der unbewußte Gott. Amandus-Verlag, Wien, 1949.. Psyche – Z Psychoanal., 5(4):13-14.

(1951). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(4):13-14

Frankl, Viktor E.: Der unbewußte Gott. Amandus-Verlag, Wien, 1949.

Review by:
  Wyss-Daecke

In dem vorliegenden Buch stellt Frankl seine Existenzanalyse der Psychoanalyse Freuds, Adlers und Jungs gegenüber. In ihr wird das Ich des Menschen als geistiges Zentrum begriffen, um das das Psychophysikum gelagert ist. Dieses Ich mit seinem Psychophysikum umfaßt alle Stufen des Bewußtseins, vom Unbewußten über das Vorbewußte zum Bewußten. Aufgabe und Sinn des Menschen ist seine Verantwortlichkeit zur Freiheit und sein Bestehen vor der Transzendenz. Das Phänomen des Gewissens ist für Frankl Kriterium und Aussage der Transzendenz und wurzelt im Unbewußten. Seine Existenzanalyse will dem Menschen seinen (eventuell) verdrängten geistigein Wesenskern ins Bewußtsein rufen und ihm zu einer geistigen, seiner Bestimmung gemäßen Entscheidung verhelfen. Im Gange der Analyse glaubt Frankl in den Träumen seiner Patienten sehr oft religiöse Inhalte zu finden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.