Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see definitions for highlighted words…

PEP-Web Tip of the Day

Some important words in PEP Web articles are highlighted when you place your mouse pointer over them. Clicking on the words will display a definition from a psychoanalytic dictionary in a small window.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

de Boor (1951). Jansen, W.: Betrachtungen zur psychosomatischen Medizin. Hippokrates, Heft 5/1951, Seite 133.. Psyche – Z Psychoanal., 5(4):62.

(1951). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(4):62

Jansen, W.: Betrachtungen zur psychosomatischen Medizin. Hippokrates, Heft 5/1951, Seite 133.

Review by:
  de Boor

Die seelische Behandlung des Menschen, der ein beseelter Organismus ist, wird heute in der Medizin allgemein als berechtigt und notwendig anerkannt, woraus sich für den praktischen Arzt die Forderung eines Überblickes über das „medizinische Sonderfach“ der Psychotherapie ergibt. Es wird nicht ganz klar, was der Verfasser unter „Tiefentherapie“ versteht und weshalb er diese „als dem subjektiven Urteil des einzelnen Behandlers überlassen“, der „seelischen Exploration durch Aussprache sowie durch Traumdeutung, Assoziationsexperiment, Rorschach-Versuch“ gegenüberstellt. Weiterhin nimmt Verfasser zu der Frage Stellung, wie häufig in der ärztlichen Praxis seelische Behandlung von Patienten indiziert wird. Er schließt sich den bekannten Sehätzungsergebnissen von J. H. Schultz an. Man darf sich nach der Lektüre dieser „Betrachtungen“ fragen, welchen positiven Beitrag der Verfasser für die psychosomatische Medizin zu geben beabsichtigte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.