Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To turn on (or off) thumbnails in the list of videos….

PEP-Web Tip of the Day

To visualize a snapshot of a Video in PEP Web, simply turn on the Preview feature located above the results list of the Videos Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ehebald (1951). Schwarz, Hanns: Psychisches Trauma und Neurologie. Psychiatrie, Neurologie u. Med. Psychologie, 2. Jahrg., Heft 10, Seite 289 bis 300, 1950.. Psyche – Z Psychoanal., 5(4):65.

(1951). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(4):65

Schwarz, Hanns: Psychisches Trauma und Neurologie. Psychiatrie, Neurologie u. Med. Psychologie, 2. Jahrg., Heft 10, Seite 289 bis 300, 1950.

Review by:
  Ehebald

Die Frage, ob seelische Erlebnisse körperliche Erkrankungen in ihrem Verlauf beeinflussen können und vor allem auch in ihrem Beginn wesentlich wirksam sind, bejaht der Verfasser und belegt dies mit einer Reihe sehr eindrucksvoller Krankengeschichten (Torsionsdystonie, multiple Sklerose, Bulbärparalyse, vasomotorischer Kopfschmerz, psychogene Aphonie). Er umreißt den Begriff „psychisches Trauma“ näher und weist darauf hin, daß in der Neurologie das psychische Trauma als möglicher ätiologischer Faktor durchaus mitbeachtet werden muß. Nach den Erfahrungen des Verfassers müßten manche gutachtlichen Fragestellungen bezüglich des Kausalzusammenhangs in diesem Sinne überprüft werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.