Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Heyer-Grote, L. (1951). „MENSCH UND RITUS“ ERANOSTAGUNG: 21. August bis 30. August 1950. Psyche – Z Psychoanal., 5(5):316-320.

(1951). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(5):316-320

MITTEILUNGEN

„MENSCH UND RITUS“ ERANOSTAGUNG: 21. August bis 30. August 1950

Lucy Heyer-Grote

Wie jede Eranostagung bot auch die letztjährige eine Reihe von Variationen um das Hauptthema. Dabei zeigte sich, daß das Wesen des Ritus durchaus nicht einheitlich aufgefaßt wurde. Sprachlich aus der Wurzel für „Bewegung“, „Weg“ stammend würde der Begriff am besten mit dem deutschen Wort „Begehung“ wiedergegeben. Ritus ist — darin stimmten wohl alle Sprecher überein — ganz allgemein die Wiederbegehung eines einmal Gestifteten, Erinnerung und Wiederholung eines Urgeschehens. Er entspringt aus der Begegnung des Menschen mit dem Numinosen, aber auch mit Mitmensch und Tier, sofern diese Begegnungen etwas Transpersonales, im Goethe schen Sinne Bedeutendes haben. Die einen Redner legten nun mehr Gewicht auf den religiös-kultischen Charakter und die kollektive Bedeutung der Riten (als ordnendes Prinzip in der Beziehung der Menschen untereinander), die anderen behandelten vorwiegend die Riten, die der Einzelseele als Mittel zur mystischen Gottbeziehung und als Weg zur Selbstentfaltimg dienen.

Durch Riten werden auch die Gemeinschaftsordnungen aufrechterhalten. Ja, Beziehung überhaupt ist nur möglich mit Hilfe eines Ritus. Je primitiver die Lebensund Gemeinschaftsformen des Menschen, desto fester ist er an Riten gebunden. Dies gilt auch für die Tierwelt. Dort finden wir Riten — wie Prof. Adolf Portmann. (Basel) zu seinem Thema „Riten der Tiere“ ausführte —, die der Art unveräußerlich angehören und die ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal der Arten darstellen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.